Bissanzeiger

Angeln >Angelgeräte > Bissanzeiger > Angeln mit Bissanzeiger

Angeln mit Bissanzeiger

Im Handel sind viele sehr unterschiedliche Bissanzeiger erhältlich. Neben dem Preis unterscheiden sie sich auch durch die Art wie der Biss angezeigt wird.

Die Wahl des „richtigen“ Bissanzeigers hängt von der Angelstelle und vom Zielfisch ab. Wer einen sehr empfindlichen Bissanzeiger bei starker Strömung verwendet wird einen Fehlalarm nach dem anderen angezeigt bekommen.

Ich erkläre hier die gebräuchlichsten Modelle.

Zitterspitzen

Zitterspitzen sind die wohl am meisten genutzten Bissanzeiger. Die Zitterspitze ist eine steife frei bewegliche Spitze die an der Rutenspitze montiert wird. Nach dem Auswerfen wird die Rute im Rutenständer abgelegt. Die Schnur wird angezogen bis sich die Zitterspitze etwas neigt.

Beim Biss kann sich die Spitze drehen oder zurückfallen. Im wesentlichen gibt es drei verschiedene Zitterspitzen die sich durch die Art der Montage unterscheiden.

Einsetzspitzen

Diese Spitzen werden an der Einsteckhülse der Rutenspitze eingesteckt.

Schraubspitzen

Schraubspitzen werden über ein Gewinde, das an der Rute ist, angeschraubt.

Kappenspitzen

Die Kappenspitze wird über die Rutenspitze geschoben.

Zitterspitzen gibt es in verschiedenen Stärken. Die relative Stärke der Spitze wird in Testkurven gemessen.
Hier einige Beispiele:
15g Spitze - windstill, ruhige Gewässer.
30g Spitze - windig, ruhige Gewässer oder Flüsse mit geringer Strömung.
60g Spitze - Flüsse mit mittlerer Strömung.

Elektronische Bissanzeiger

Diese Bissanzeiger melden den Biss über einen Signalton und eine Leuchtdiode. Also eignet sich der Bissanzeiger auch zum Nachtangeln.

Der Bissanzeiger wird an der Rutenhalterung befestigt. Die gespannte Hauptschnur wird in die Nut des Bissanzeigers eingelegt. Sobald ein Fisch den Köder nimmt und an der Schnur zieht ertönt ein Signalton und die Leuchtdiode leuchtet.

Elektronische Bissanzeiger können auch in Kombination mit anderen Bissanzeigern wie Swinger, Springer oder Kletteraffen montiert werden. Zusätzlich besteht bei den meisten elektronischen Bissanzeigern die Möglichkeit eine Sounderbox anzuschließen. Dazu wird ein Kabel am Bissanzeiger befestigt, das andere Kabelende wird in die Sounderbox gesteckt. Nun kann die Sounderbox in einiger Entfernung (je nach Kabellänge) aufgestellt werden. Bei einem Biss gibt die Sounderbox den Alarmton und ein LED leuchtet. So bemerkt man den Biss auch wenn man im Zelt liegt. Mittlerweile sind auch einige gute Systeme die über Funk arbeiten im Handel erhältlich. Das erspart lästiges Kabelverlegen.

Bissanzeiger von Fox

Eine andere Möglichkeit den elektronischen Bissanzeiger zu verwenden ist die Montage direkt an der Rute. Diese Bissanzeiger verfügen über ein Gummi, das an der Rute angebracht wird. Nun wird auch hier die Schnur eingelegt. Bei einem Biss gibt es wieder einen Alarmton und ein LED leuchtet auf.

Bissanzeiger an Angel

Swinger

Diese Bissanzeiger werden überwiegend von Karpfenanglern genutzt.

Die Montage ist ganz einfach: der vordere Rutenhalter des Rodpots wird abgeschraubt. Nun wird der Bissanzeiger auf das Gewinde gelegt und der Rutenhalter wird wieder eingeschraubt. Der Clip der an dem Arm des Swingers befestigt ist wird nun an der Hauptschnur befestigt.

Mit dem Gewicht, das an dem Swinger angebracht werden kann, ist es dem Angler möglich, auf unterschiedliche Windverhältnisse zu reagieren. Durch den Swinger können auch Fallbisse sicher angezeigt werden.

Bissanzeiger zum Karpfenangeln

Springer

Der Springer wird genau wie der Swinger montiert. Auch hier ist das Einsatzgebiet hauptsächlich das Karpfenangeln. Der Springer zeigt ebenfalls Fallbisse an.

Bissanzeiger zum Angeln auf Karpfen

Kletteraffen und Bobbins

Diese Bissanzeiger werden zwischen der Rolle und dem ersten Rutenring angebracht.

Unterschied der beiden Bissanzeiger ist, dass der Bobbin ohne Metallstab auskommt, wohingegen der Kletteraffe an einem Metallstab befestigt ist. Vorteil des Metallstabs ist, dass der Bissanzeiger nicht so windempfindlich ist.

Nach dem Auswerfen wird die Rute im Rutenhalter abgelegt. Die Schnur wird angezogen. Nun wird der Kletteraffe oder der Bobbin angebracht. Jetzt wird die Schnur wieder gelockert, bis der Bissanzeiger einige Zentimeter runterhängt.

Bei einem Biss wird der Bissanzeiger nach oben oder nach unten rutschen, je nach Richtung in die der Fisch schwimmt. Auch hier können also Fallbisse angezeigt werden.

Karpfenangeln mit Bissanzeiger

Hier habe ich die Bissanzeiger nochmals montiert dargestellt.

Zitterspitze als Bissanzeiger
Zitterspitze

Schwingspitze als Bissanzeiger
Schwingspitze

Elektronischer Bissanzeiger
Elektronischer Bissanzeiger

Elektrischer Bissanzeiger
Elektronischer Bissanzeiger

Swinger als Bissanzeiger
Swinger

Springer als Bissanzeiger
Springer

Klatteraffe als Bissanzeiger
Kletteraffe