Zope Ballarus ballarus(L.)

Angeln >Süßwasserfische > Zope

Zope

Die Zope, mit wissenschaftlichem Namen Ballarus ballarus, früher Abramis ballarus, ist ein Vertreter der Karpfenfische (Cyprinidae). Andere, regional gebräuchliche Namen sind Zoppe, Zuppe, Pleinzen, Schwuppe, Spitzpleinzen, Ballen, Spitzer, Sporn und Flixe.

Lau
Zope ((Photo:Jukka Halonen, Creative Commons Attr. Share Alike 3.0 Unported)

Merkmale der Zope

Die Zope hat eine hochrückige Körperform, seitlich etwas zusammengedrückt und eine spitze Schnauze mit einem endständigen Maul, das schräg nach oben gerichtet ist (ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber dem Zobel, der ein stumpfes, unterständiges Maul hat!) . Der Hinterkopf ist vom Körper abgesetzt und ein gerades Profil, während der Nacken gewölbt ist. Die Schlundzähne sind einreihig, 5-5.

Rücken und obere Kopfpartie sind dunkel gefärbt, grünlich bis bräunlich glänzend, die Körperseiten sind heller gelblich bis leicht rötlich mit silbrigem Glanz, Bauchunterseite weißlich. Die Kehle zeigt einen Anflug von rot.

Schuppenformel: Entlang der Seitenlinie 66 bis 73 kleine Schuppen, oberhalb der Seitenlinie 14 bis 15 Schuppenreihen, unterhalb 8 bis 9. Flossenformel: Rückenflosse III/ 8-9, Brustflossen jeweils I/15, Bauchflossen jeweils II/8, Afterflosse III/36 bis 43, Schwanzflosse 19. Der untere Lappen der Schwanzflosse ist verlängert, jedoch nicht so stark wie beim Zobel. Rücken-, Schwanz- und Safterflosse sind weißlich mit dunklem Rand, Brust- und Bauchflossen eher gelblich gefärbt.

Die Zope ist ein sehr langsam wachsender Fisch. Ausgewachsene Zopen haben eine Länge von durchschnittlich 20 bis 30 cm bei 300 bis 600 g, maximal 45 cm udn einem Gewicht bis zu 1,5 kg. Die Zope kann bis zu 18 Jahre alt werden.

Vorkommen

Bewohnt die Unterläufe der Flüsse und Seen im Einzugsgebiet von Nord- und Ostsee bis hinauf nach Südschweden und Südfinnland, sowie die Donau und ihr Einzugsgebiet (einschließlich Neusiedler See und Plattensee), die nördlichen Zuflüsse zum Schwarzen, Assowschen und Kaspischen Meer bis zur Wolga und zum Ural. Früher war die Zope überall ein häufiger Fisch, heute ist sie vor allem im Osten weit verbreitet.

Lebensraum der Zope

Zopen halten sich Flüssen in Ufernähe auf, in Seen bevorzugen sie die Freiwasserzone. Im Winter ziehen sich in tiefer gelegene Unterstände und Schlupflöcher zurück und nimmt dann keine Nahrung mehr zu sich.

Fortpflanzung und Nahrung

Hauptnahrung sind Zooplankton und kleinere, am Gewässergrund lebende Tiere. Zopen sind mit Ende des 4. oder 5. Lebensjahres geschlechtsreif. Die Laichzeit liegt zwischen April un Mdai. In kelien Gruppen ziehen sie stromauf zu den Laichplätzen, seichten Stellen im dichtbepflanzten Uferbereich der Flüsse. Pro Weibchen werden nur zwischen 4.000 und 25.000 Eier gelegt, die mit ihrer klebrigen Hülle an den Wasserpflanzen haften bleiben. Die Larven schlüpfen nach etwa 2 Wochen.

Wirtschaftliche Bedeutung der Zope

Das Fleisch ist grätenreich, deshalb ist die Zope als Speisefisch nicht geschätzt.

Sportfischerei

Obwohl die Zope des Öfteren zufällig an den Haken gerät, wird sie von Sportanglern nicht besonders geschätzt. In der Wolga werden sie während der Laichzeit gefangen und vorzugsweise getrocknet oder gesalzen kosumiert.