Angeln >Angelurlaub > Angeln in Dänemark - Darauf ist zu achten

Angeln in Dänemark - Darauf ist zu achten

Viele Angler hegen den großen Wunsch, mitsamt ihrer Leidenschaft die heimischen Gewässer zu verlassen. Eines der beliebtesten Reiseziele für Angler ist Dänemark, wo besonders die Forellenbestände einen sehr guten Ruf genießen. Doch welche Spots sind ideal geeignet, um den Fang mitsamt der Reise zu einem vollen Erfolg zu machen? Wir blicken in unserem Ratgeber genauer auf dieses Thema.

Die besten Spots finden

Natürlich ist es das Ziel vieler Angler, einen guten Angelspot mit einer schönen Region zu verbinden. So ist es auch abseits des Angelns möglich, die Zeit vor Ort zu genießen und in den Urlaub einzutauchen. Eine große Beliebtheit hat auch aus diesem Grund das Küstenangeln. Das Land verfügt hierfür über eine geeignete Küstenlinie von etwa 7.000 Kilometern. Aus diesem Grund sollte es eigentlich kein Problem sein, passende Stellen ausfindig zu machen, wie sie auch den eigenen Anforderungen voll und ganz entsprechen.

Besonders schöne Gegenden finden sich auf den dänischen Inseln. Diese verfügen zurecht bereits seit Jahrzehnten über den Ruf eines wahren Paradieses für Angler. Besonders gute Meerforellen lassen sich auch auf der Insel Fünen angeln. Bereits im Frühjahr, wenn sich das Meer wieder etwas erwärmt, sind die Fische in den flacheren Buchten zu finden. Dann beginnt eine Angelsaison, die auch zahlreiche Begeisterte aus dem Ausland anzieht.

Put & Take für Anfänger

Natürlich werden echte Angler die Put & Take Angebote in Dänemark mit einem Lächeln wahrnehmen. Es gibt sie schließlich in einer sehr großen Zahl. Doch da es sich dort stets um einen künstlich generierten Bestand handelt, ist es natürlich notwendig, für den Fang zu bezahlen. Auf der anderen Seite ist das Angeln in einem solchen Gewässer für einen Profi des Werks keine echte Herausforderung. Zu einfach ist es möglich, die Süßwasserfische praktisch im Minutentakt aus dem Wasser zu ziehen. Doch in Dänemark handelt es sich nicht immer um künstlich angelegte Becken. Zum Teil wird Put & Take auch in natürlichen Gewässern angeboten. Doch allein Anfänger werden diese Tätigkeit tatsächlich genießen können.

Die richtige Ausrüstung

Auch in Dänemark führt für den Erfolg beim Angeln kein Weg an den passenden Ködern vorbei. Praktischerweise sind diese zum Teil sogar vor Ort in aufgestellten Automaten griffbereit zu finden. Darin werden von den Verantwortlichen regelmäßig Forellenteig, Maden, Würmer, tote Köderfische und Blinker eingeschlossen, die dann für wenige Kronen erworben werden können. Etwas Freude am Experimentieren ist eben gefragt, um dann den besonders guten Fang feiern zu können.

Auf der anderen Seite will sich nicht jeder darauf verlassen, dass am Ziel der Reise direkt ein solcher Automat zu finden ist. Daher kann es sich lohnen, einige Köder aus Deutschland mitzubringen. So ist in jedem Fall dafür gesorgt, dass die passende Ausrüstung an Ort und Stelle zur Verfügung steht, wenn sie denn einmal gebraucht wird. Schließlich bieten die Gewässer in Dänemark oft ideale Voraussetzungen, die sich kein Angler allein auf der Basis eines schlecht gewählten Equipments entgehen lassen möchte. Zum Glück gibt es auch in Dänemark inzwischen eine Reihe von Angelshops, in denen zur Not noch etwas Zubehör hinzugekauft werden kann. Ein Preisvorteil gegenüber dem Kauf in Deutschland ist von diesem Schritt jedoch nicht zu erwarten. Stattdessen nutzen die Anbieter die Kaufkraft der Touristen an manchen Orten aus.

Die frühzeitige Reservierung

Tatsächlich ist es notwendig, sich frühzeitig um eine Unterkunft an den begehrten Hot Spots in Dänemark zu kümmern. Zwar besteht in kaum einer Region die Gefahr, dass diese bereits von Touristen überlaufen sein könnte. Doch da sich die Zahl der zur Verfügung stehenden Unterkünfte meist in Grenzen hält, steht mit einer späten Reservierung des Platzes stets die Gefahr in Verbindung, nicht mehr an den gewünschten Orten unterkommen zu können. Aus diesem Grund ist es sehr zu empfehlen, die Vorbereitungen des Trips möglichst früh in die Wege zu leiten. Dann ist es mit einer großen Wahrscheinlichkeit möglich, den Ausflug in vollen Zügen zu genießen und den Aufenthalt zu einem ganz besonderen Erlebnis in der eigenen Karriere als Angler zu machen.