Angeln mit Partikelköder

Angeln >Köder > Partikelköder

Partikelköder

Angeln mit Partikelködern

Bohnen

Weiße Bohnen

Dieser Köder kann gekocht oder aufgequollen angeboten werden. Kochzeit ca. 60 bis 90 Minuten. Wenn die Bohnen 12 Stunden eingeweicht werden beträgt die Kochzeit nur noch 40 Minuten.

Vorteil der Bohnen ist die Größe, somit eignen sich die Bohnen für Karpfen oder große Brassen. Durch die Farbe hebt sich der Köder recht gut vom Grund ab.

Kidney Bohnen

Diese können entweder fertig gekocht aus der Dose angeboten werden oder man weicht sie selbst für ca. 24 Stunden ein. Dann noch 25 Minuten kochen und fertig.

Auch Kidneybohnen sind sehr große Köder und eignen sich wieder gut für Karpfen und Weißfisch.

Grüne Bohnen oder Dicke Bohnen

Aufgequollene Bohnen sind ein sehr großer Köder - Durchmesser ca. 10 bis 20 mm. Quellzeit ca. 12 Stunden. Also auch wieder ein guter Karpfenköder. Da der Eigengeschmack der Bohnen sehr fad ist, sollte Aroma zugegeben werden.

Erdnüsse

Erdnüsse sollten auch eingeweicht und gekocht werden. Einweichzeit 10 Stunden, Kochzeit dann noch 10 bis 20 Minuten. Besonders geeignet für Karpfen.

Erbsen

Ein idealer Köder für die Sommermonate. Egal ob grüne oder gelbe Erbsen oder eine Mischung aus beiden Sorten. Auch hier ca. 12 Stunden einweichen und dann noch ca. 30 Minuten kochen.

Forelli

Die Pellets können direkt am Haken angeboten werden oder aufgequollen mit anderen Partikelködern gemischt werden. Die so entstandenen Futterballen lassen sich super werfen. Wer mag kann die Pellets auch anderen Futtermischungen beimengen.

Kichererbsen

Quellzeit 12 Stunden, Kochzeit 10 bis 15 Minuten. Während des Einweichens können Farb- oder Aromastoffe zugegeben werden. Kichererbsen haben aufgequollen ca. 1 cm Durchmesser und eignen sich besonders für Karpfen, große Rotaugen und Brassen.

Hafer

Die Kerne müssen für ca. 8 Stunden ziehen. Dazu werden sie mit heißem Wasser übergossen. Nach dem Quellen noch kurz aufkochen. Besonders gut für Weißfisch.

Haustierfutter

Guter Köder für Karpfen und Barben. Köder muss durchbohrt werden und dann am Haar angeboten werden. Luftgetrocknete Futterteile schwimmen an der Oberfläche und sind besonders für das Oberflächenangeln empfehlenswert.

Hanf

Die Hanfkörner müssen ca. 20 Minuten gekocht werden. Dann sollten die meisten Körner aufgeplatzt sein. Dieser Köder wirkt bei Karpfen, Schleien und Rotaugen.

Kartoffel

Die Kartoffel kann als Hakenköder oder zum Anfüttern genutzt werden. Auch Aromen und Farben lassen sich zugeben. Mehr Informationen gibt es hier.

Leinsamen

Einweichzeit ca. 8 bis 10 Stunden. Da die Körner sehr klein sind sollten sie größeren Partikelködern beigegeben werden.

Linsen

Linsen sind sehr leichte Partikelköder. Deshalb gut für stehende Gewässer. Einweichzeit ca. 10 Stunden. Rote Linsen müssen genau wie Paradina Linsen nach dem Quellen gekocht werden. Kochzeit ca. 10 bis 20 Minuten. Rote Linsen eignen sich durch ihre Farbe gut als Zusatz zu anderen Partikeln. Wird von vielen Friedfischen angenommen. Rote Linsen werden nach dem Kochen gelb.

Mais

Hartmais

Hartmais kann gequollen oder gegoren angeboten werden. Quellzeit ca. 12 Sunden. Gärzeit 2 bis 10 Tage. Zum Gären wird der Mais in einen dunklen Behälter gegeben. Den Mais gut mit Wasser bedecken und dann den verschlossenen Behälter in die Sonne stellen. So gegoren ist der Mais für Karpfen ein super Köder. Der gequollene Mais eignet sich für alle Weißfische.

Dosenmais

Ein guter Köder für Weißfisch. Ohne viel Vorbereitung kann der Mais direkt aus der Dose genommen werden. Das Wasser aus der Dose kann prima dem Futtermehl beigefügt werden.

Reis

Quellzeit ca. 10 Stunden. Dem Reis kann beim Quellen wieder Farb- oder Aromastoffe beigegeben werden. Da der Reis ein sehr leichter Köder ist sollte er am besten der Futtermischung beigegeben werden.

Köder Weizen

Weizen sollte zum Quellen mit heißem Wasser übergossen werden. Nach ca. 8 Stunden ist er dann zum Angeln fertig. Auch hier können beim Einweichen Aromen zugegeben werden.

Auch das Gären des Weizens ist möglich. Gärzeit 2 bis 10 Tage. Zum Gären wird der Weizen in einen dunklen Behälter gegeben. Den Weizen gut mit Wasser bedecken und dann den verschlossenen Behälter in die Sonne stellen.

Weizen ist ein guter Brassen- und Schleien-Köder. Aber auch andere Weißfische sind nicht abgeneigt.